Tarifvertrag zahnmedizinische fachangestellte berlin 2017

Nach mehr als einem Jahr des Inkrafttretens des Gesetzes Nr. 13.467/2017 (« Arbeitsreform ») sind viele Fragen/Angelegenheiten noch nicht von den Obersten Gerichten beurteilt/befriedet worden. Die Aufgaben eines Zahnarztes umfassen hauptsächlich die Diagnose, Behandlung und Prävention von Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen. Die Rolle und das Arbeitsumfeld der Zahnärzte können jedoch sehr unterschiedlich sein. Für die Gehaltsaussichten junger Hochschulabsolventen sind diese Faktoren ebenso entscheidend wie ihre anschließende Spezialisierung und Berufserfahrung. Zahnärzte arbeiten hauptsächlich in Praxen, die sie oft selbst betreiben; Zahnärzte können aber auch aus einer Vielzahl von Rollen in Zahnkliniken, universitäten, in Forschungseinrichtungen, Gesundheitsämtern und Pharmaunternehmen wählen. Ärzte haben einen eigenen Tarifvertrag mit den 34 Universitätskliniken in Deutschland, der höhere Mindestarbeitszeiten vorsieht, aber auch höhere Gehälter für Universitätsärzte vorsieht als Kollegen, die auf der Grundlage des TdL (Bundestarifvertrag) bezahlt werden. Ärzte an Universitätskliniken teilen ihren Arbeitsalltag oft zwischen Patientenbetreuung, Forschung und Lehre auf. Wenn ihre Forschungsarbeit länger als zwölf Monate überwiegt, fallen sie in die TdL-Kategorie.

Ärztevertreter prangern diese Situation seit Jahren an, da sie die Motivation der Ärzte zur Forschung verringert. Die dreigliedrige Abteilung der Arzttätigkeit gibt ihnen mehr Abwechslung und interdisziplinäre Kontakte, aber sie opfern oft ihre Freizeit als Folge. Laut einer Umfrage arbeiten drei Viertel der Ärzte an Universitätskliniken mehr als 48 Stunden pro Woche, davon 23 % mehr als 60 Stunden pro Woche. Sie führen den Akademikergehälteranten an: Das Gehalt eines Medizin- oder Zahnmedizinabsolventen lag 2016 bei 79.538 Euro brutto im Jahr – 40 Prozent über dem Durchschnitt aller Fachärzte und Führungskräfte. Sie sind gleich zu Beginn ihrer Karriere Topverdiener: Ärzte verdienen zu Beginn ihrer Karriere 52.036 Euro – mehr als jeder andere Studiengang. Für Zahnärzte in kommunalen und privaten Krankenhäusern gelten Tarifverträge, die jedes Jahr neu verhandelt und in die Dauer der Berufserfahrung und der Lohngruppen eingeteilt werden. So beträgt das monatliche Bruttogehalt eines Zahnarzthelfers an einem Universitätsklinikum im ersten Beschäftigungsjahr 4.495,47 €. Die höchste Gehaltsstufe gilt für stellvertretende Chefärzte mit 9.864,55 Euro pro Monat.