Wann beginnt ein Vertragsverhältnis

Sie setzen sich zusammen und sagen: « Okay, was bedeutet es für uns individuell, in einer Beziehung zu sein? Was ist uns wichtig, dass wir sicherstellen, dass wir hier miteinbeziehen? Was können wir in unseren Vertrag eintragen, damit Sie sich sicher fühlen, geliebt, gesehen und gepflegt werden? » Hier kommt Ihr Beziehungsvertrag ins Spiel… Formelle relationale Verträge werden herkömmliche Transaktionsverträge niemals vollständig ersetzen. Das sollten sie auch nicht. Aber der Prozess, den wir skizziert haben, sollte Teil des Vertrags-Toolkits sein, um hochkomplexe Beziehungen zu steuern, die Zusammenarbeit und Flexibilität erfordern. Es gibt einen neuen Trend im Beziehungsmanagement, und es wird als « Beziehungsvertrag » bezeichnet. Wie lustig klingt das? Die Forschung in Wirtschaft und Management hat auch auf den Einfluss von Verträgen auf die Entwicklung und Leistung von Beziehungen geachtet. [91] [92] Ein Begriff kann entweder ausdrücklich oder stillschweigend sein. [78] Ein ausdrücklicher Begriff wird von den Parteien während der Verhandlung angegeben oder in einem Vertragsdokument geschrieben. Implizierte Bedingungen sind nicht angegeben, bilden aber dennoch eine Bestimmung des Vertrages. – Details zu Datumsnächten (wenn sie passieren, wie oft sie passieren, was sie häufig sein sollten, wer sie plant, die Balance zwischen Stay-at-Home Date-Nächten und Go-out-for-something-special Date Nights, etc.) Solche Paarungen werden auch außerhalb der Governance-Teams stark gefördert, um die Beziehung zu stärken und Vertrauen zwischen den Parteien auf allen Ebenen aufzubauen. Kim Kerrone und Jean Maskey, informelle Partner, sagen beispielsweise, dass formale Beziehungsverträge für ihre jeweiligen Organisationen « transformativ » seien.

Beide verweisen auf die Umfragen, die unmittelbar vor Beginn des Prozesses und ein Jahr nach dem Beziehungsvertrag durchgeführt wurden: Die Zahl der Erden, die eine positive Einstellung zu der Beziehung äußerten, stieg innerhalb von nur zwei Jahren um 84 %. Administratoren und Krankenhausärzte, die ihre Beziehung als « gebrochen », « dysfunktional » und « misstrauisch » bezeichnet hatten, beschreiben sie nun als « kollaborativ », « vertrauensvoll » und « unterstützend ». Eine Wahl des Rechts oder des Gerichtsistplatzes ist für ein Gericht nicht notwendigerweise bindend. Auf der Grundlage einer Analyse der Gesetze, der Geschäftsordnung und der öffentlichen Ordnung des Staates und des Gerichts, in dem der Fall eingereicht wurde, kann ein Gericht, das durch die Klausel identifiziert wird, feststellen, dass es keine Zuständigkeit ausüben sollte, oder ein Gericht in einer anderen Gerichtsbarkeit oder einem anderen Gerichtsstand kann feststellen, dass der Rechtsstreit trotz der Klausel fortgesetzt werden kann. [132] Im Rahmen dieser Prüfung kann ein Gericht prüfen, ob die Klausel mit den Formerfordernissen der Gerichtsbarkeit, in der die Rechtssache eingereicht wurde, im Einklang steht (in einigen Rechtsordnungen beschränkt eine Wahl des Forums oder der Gerichtsstandsklausel die Parteien nur, wenn das Wort « ausschließlich » ausdrücklich in der Klausel enthalten ist). Einige Gerichtsbarkeiten werden eine Klage nicht akzeptieren, die keine Verbindung zu dem gewählten Gericht hat, und andere werden keine Wahlklausel erzwingen, wenn sie sich selbst als ein bequemeres Forum für den Rechtsstreit betrachten. [133] Der englische Vertragswissenschaftler Richard Austen-Baker hat in jüngerer Zeit eine alternative Version der relationalen Vertragstheorie vorgeschlagen, die als « umfassende Vertragstheorie » bezeichnet wird und vier « umfassende Vertragsnormen » anstelle von Macneils 14 darstellt, obwohl Austen-Baker die Gültigkeit von Macneils Normen als komplexes Analyseinstrument nicht leugnet. [9] Der japanische Gelehrte Takashi Uchida hat eine von Macneil inspirierte Version der relationalen Vertragstheorie vorgeschlagen, die sie mit der japanischen Situation in Beziehung steht.

[10] Andere bemerkenswerte Beiträge zur beziehungsgebundenen Vertragstheorie wurden von Stewart Macaulay (USA), Lisa Bernstein (USA), David Campbell (England) und John Wightman (England) geleistet. Wenn zwei Parteien eine Vereinbarung schließen, werden sie dann zu einem im Vertrag genannten gemeinsamen Zweck zusammengebunden. Ein Vertragsverhältnis kann nur minimale Interaktion erfordern und für kurze Zeit dauern. Zum Beispiel haben ein Friseur und ein Kunde eine kurze vertragliche Vereinbarung.